29.10.2020

Volkswagen ID.3 — Das Auto für Ihre elektrische Flotte

Volkswagen geht nun mit dem ersten rein elektrisch betriebenen Volumensmodell in den Markt. Viele Details machen den ID.3 zum besseren Golf. Für Sie und Ihr Unternehmen ist jetzt die Zeit, all-electric zu gehen.
e-Firmenwagen VWi3
© volkswagen.at

NOW YOU CAN. Wenn bislang noch jemand Vorbehalte der E-Mobilität gegenüber gehabt hat, ist, gemäß der Marketing-Abteilung von VW, jetzt die Zeit, seine Meinung zu ändern und ab sofort auf Strom zu setzen. Warum? Weil es jetzt endlich das passende E-Auto von Volkswagen gibt, den ID.3.

Der ID.3 ist das erste potenzielle Volumenmodell des größten Autoherstellers Deutschlands und damit von sehr großer Wichtigkeit für die gesamte deutsche Autoindustrie. Was also hat Volkswagen da auf die Räder gestellt?

Konzept, Design

Der ID.3 beruht auf der ausschließlich für Elektroautos entwickelten MEB-Plattform des Konzerns. Mit dieser Plattform nutzt der ID.3 offensichtliche Vorteile der E-Mobilität voll aus. Durch den Wegfall des Motors unter der Fronthaube wird einiges an Platz frei, somit kann Armaturenbrett und Lenkrad weiter nach vorne rücken. Das schafft 14 cm mehr Radstand und eine Menge mehr an Platz für die Passagiere. Auf den hinteren Plätzen gibt es verschwenderisch viel Beinfreiheit, der ID.3 braucht hier den Vergleich mit dem Passat nicht zu scheuen!

 

VWi3 e-Firmenauto fahrend
© volkswagen.at

Das Kofferraumvolumen übertrifft den des Golfs um 10 Liter, unter dem Ladeboden gibt es sogar noch Platz für ein Ladekabel. Beachtlich, wenn man bedenkt, dass auch der Motor dort untergebracht ist. Die kompakte Bauart der Antriebseinheit macht es möglich. Zudem treibt der Motor im Heck auch gleich die Hinterräder an. Getriebe, Antriebswellen oder ähnliches sind beim E-Auto ohnehin nicht nötig.

Neben dem längeren Radstand ist auch die Höhe des ID.3 ein wesentliches Unterscheidungsmerkmal zum Golf. Mit 1,55 Meter ist der Stromer aufgrund des Akkupacks um 9 Zentimeter höher als sein Dinosaurier-verbrennender Konzernbruder. Optisch fallen die zusätzlichen Zentimeter jedoch kaum auf, die Designer des ID.3 haben ganze Arbeit geleistet. Im Gegensatz zum Hyundai Kona, der ebenfalls 1,55 Meter Höhe hat, jedoch als SUV daherkommt, wirkt der ID.3 immer noch sportlich.

Einen umfassenden Eindruck vom Volkswagen ID.3 können Sie sich im Video mit dem Test von Ecario verschaffen.

Innenraum, Bedienkonzept

Mittig am Armaturenbrett thront ein großes 10 Zoll Display. Trotz der Touch-Bedienung hat Volkswagen zusätzlich jede Menge touch-sensitive Tasten rund ums Display sowie überall in Reichweite des Fahrers verbaut. Traut Volkswagen seinen Käufern keinen derart radikalen Schwenk im Bedienkonzept zu? Es macht ganz den Anschein. Leider wird durch den zusätzlichen Einsatz der Tasten der die Bedienung anfangs nicht wirklich logischer. Nach ein paar Tagen sollte diese jedoch in Fleisch und Blut übergegangen sein.

 

VWi3 e-Firmenauto Innenraum
© volkswagen.at

Es gibt 9 verschiedene Modellvarianten des ID.3, zusätzliche eine lange Liste mit Zusatzausstattungen. Der Eindruck im Innenraum des ID.3 kann somit je nach Ausstattungsvariante stark variieren. Vom schicken Innenraum-Dress in Schwarz/Weiß bis zum unauffälligen Grau/Grau ist alles möglich. Bei der zu Beginn von Volkswagen angebotenen „First“-Edition muss der Käufer sogar auf eine Rückfahrkamera verzichten. Brot und Butter. Bei den Top-Ausstattungen ist jedoch alles da, was das Herz begehrt, großes Kino, was da alles geboten wird.

 

vwid3 mobile app handy
© volkswagen.at

Selbstverständlich gibt es auch eine App, über die sich alle Funktionen rund ums E-Auto übersichtlich steuern lassen. Gehört natürlich 2020 bereits zum guten Ton jedes Stromers.

Sehr lobend erwähnen müssen wir, dass Updates fürs „Betriebssystem“ des ID.3 over-the-air über Mobilfunk geladen werden und Updates so rasch und flächendeckend ausgerollt werden können.

Reichweite, Laden

Den ID.3 gibt es aktuell mit zwei verschiedenen Akkupacks, einer mit 58 kWh nutzbarer Kapazität, und einer mit 77 kWh nutzbarer Kapazität. Ein kleinerer Akku mit 45 kWh soll noch folgen. Mit diesen Akkus sollte sich im Alltag sehr gut über die Runden kommen lassen, zumal der Volkswagen ID.3 sehr effizient mit der zur Verfügung stehenden Energie umgeht. Im Schnitt werden 15 kWh auf 100 km verbraucht, was ein sehr vernünftiger Wert ist. 420 bzw. 550 km Reichweite können somit ohne Nachladen gefahren werden.

vwi3 laden
© volkswagen.at

Aber auch das Nachladen hat schon lange seine Schrecken verloren. Mittlerweile steht dem E-Mobilisten ein ausgezeichnet ausgebautes Schnellladenetz von SMATRICS zur Verfügung. Dort kann der neue Star von Volkswagen mit bis zu 100 kW Ladeleistung aufgeladen werden.

Beim Laden am Firmenstandort oder zuhause stehen dem Volkswagen bis zu 11 kW AC-Ladeleistung zur Verfügung, je nach Netzanschlussleistung am Standort. SMATRICS bietet auch für Ihr Unternehmen schlüsselfertige und sorgenfreie Komplettlösungen an. Durch die Übernahme von Errichtung, Betrieb und Abrechnung können Sie sich weiterhin auf Ihr Business konzentrieren und Ihr Unternehmen ist schon bald abgasfrei mobil. Hier erfahren Sie alles über die vielen Vorteile der E-Mobilität für Ihren Betrieb.

Fahren

Ein weiterer ganz großer Pluspunkt des ID.3 ist das Fahren. Die Geräuschdämmung ist ausgezeichnet, leise und beinahe abgekoppelt von der Außenwelt gleitet der Kompakt-Stromer durch die Landschaft. Mit 150 kW bzw. 204 PS ist man auf Bedarf sehr sportlich unterwegs, bei 160 km/h ist Schluss.

Volkswagen kann Fahrwerk, das war schon immer so und ist auch bei Fahrzeugen mit elektrischem Antrieb nicht anders. Das Fahrverhalten ist sehr sicher, komfortabel, sportlich. Besser könnte es nicht sein.

Preis und Verfügbarkeit

Die schönen, bunten ID.3’s gibt es ab sofort in 9 unterschiedlichen Variationen. Entsprechend groß ist Preisspanne. Ab ca. 36.000 Euro ist man mit dem mondernsten Fahrzeug von Volkswagen unterwegs. Man kann den Preis mit höheren Ausstattungsvarianten und einigen Extras aber auch leicht über 50.000 treiben. Abgezogen werden jeweils die aktuellen Förderungen.

Steuervorteile

Bei der Kostenkalkulation müssen selbstverständlich auch die vielen Vorteile erwähnt werden, die Unternehmen bei der Nutzung von E-Fahrzeugen haben. Der Entfall der Normverbrauchsabgabe (NoVA) und der motorbezogenen Versicherungssteuer verändert die Bilanz zu Gunsten des E-Autos erheblich. Zudem fallen der Sachbezug sowie die Vorsteuer weg.

Aktuell können auch noch 14 % Investitionsprämie beim Kauf von E-Autos abgezogen werden. Geringere Treibstoff, Wartungs- und Reparaturkosten machen dann das Elektroauto zur eindeutig besten Option für Ihre Firma. SMATRICS hat fixfertige Produkte für Sie bereit. In diesem Blogbeitrag können Sie sich bereits vorab informieren.

button: download wegweiser fuer fuhrparkmanager

Fazit

Neu gedacht, neu gemacht. Volkswagen zeigt volles Engagement und bringt mit dem ID.3 den moderneren, besseren Golf auf die Straße. Mehr Platz, weniger Umweltbelastung, großartige Fahrleistungen, hohe Reichweite und ausgezeichnete Effizienz. So macht Elektromobilität Freude.

Bleiben Sie dran!

Mit dem SMATRICS E-Blog erhalten Sie die spannendsten E-Mobility News immer vor allen anderen.