25.02.2021

Erste Schnellladestation für E-Autos in Villach ist startklar

Sowohl im Stadtentwicklungskonzept als auch im Mobilitätskonzept hat sich die Stadt Villach dem Einsatz und der Förderung von alternativen Antrieben verschrieben. Die Förderung von E-Fahrzeugen ist dabei ein wichtiger Baustein.
© Stadt Villach

Villach-grenzenlos grün

Um den Einsatz von elektrobetriebenen Fahrzeugen zu forcieren, unterstützt die Stadt Villach ganz nach dem Motto „Villach – grenzenlos grün“ die Errichtung von entsprechender Infrastruktur in Form von Elektrolademöglichkeiten. Gemeinsam mit der Firma SMATRICS EnBW GmbH errichtet die Stadt in der Innenstadt in den nächsten zwei Jahren fünf Schnellladestationen für E-Autos. Diese sollen 50 kW bis 300 kW-Ladeleistung erreichen und damit kurze Ladezeiten der E-Fahrzeuge ermöglichen.

Am Elite-Parkplatz in der Völkendorfer Straße wurde die erste Station errichtet und am Donnerstag in Betrieb genommen. Diese hat zwei Anschlüsse mit je 50 kW DC (Gleichstrom) und 43 kW AC (Wechselstrom).

E-Mobilität und Entsiegelung

Bürgermeister Günther Albel: „Die Umsetzung der Ladestationen ist ein ausgezeichnetes Beispiel für Kooperationen zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger in Villach. Einerseits wird getreu unserer Strategie wichtige E-Ladeinfrastruktur errichtet, andererseits wird auf Entsiegelung und Fragen des Klimawandels Rücksicht genommen. E-Mobilität und städtisches Grün werden somit nachhaltig verknüpft.“

Im März nimmt die Stadt dann die zweite Ladestation gegenüber dem CCV in der Innenstadt in Angriff. Diese soll eine Ladekapazität von 150 kW erreichen. Die Parkplatzfläche wird mit Rasenverbundsteinen ausgeführt, um die Ladestation entsiegelt die Stadt eine Fläche und pflanzt dort einen Baum.

Flexibilität in der Innenstadt

Stadtrat Harald Sobe: „Ladestationen mit einer Leistung von bis zu 300 kW und mehr unterstützen den Bedarf an Flexibilität in der Innenstadt. Sie ermöglichen sehr kurze Wartezeiten und sind damit natürlich ein perfektes Service für Innenstadtbesucherinnen und –besucher.“

In weiterer Folge sollen auch an der Draulände bei der Markthalle, in der Nähe des LKHs und bei der Stadthalle Ladestationen von SMATRICS entstehen. Die gesamten Errichtungskosten der Ladeinfrastruktur trägt das Unternehmen.

SMATRICS EnBW am Weg zur Flächendeckung

„Das SMATRICS EnBW Netz wird in 2021 um 100 neue Hochgeschwindigkeits- Ladepunkte mit Ladeleistungen bis 300 kW wachsen. Das garantiert erstmals eine Flächendeckung in urbanen Zentren und unterwegs. Die Stadt Villach ist dabei eine starke Partnerin, die versteht, dass schnelles Laden in Städten dem Bedarf von E-Autofahrerinnen und –fahrern gerecht wird“, ergänzt SMATRICS EnBW Geschäftsführer und COO Hauke Hinrichs. Der Ladevorgang kann über eine eigene App oder einfach per QR-Code am Smartphone erfolgen. Der Anbieter versichert, dass der Strom für die Ladestationen zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energiequellen gewonnen wird.