30.05.2018

Warum Unternehmen jetzt umsteigen sollten
16 Vorteile von Elektromobilität

„Ja, aber …“ lautet das liebste Argument von E-Mobilitätsskeptikern. Als Fuhrparkmanager gerät man außerdem leicht zwischen die Fronten von Befürwortern und Gegnern. Mit diesen Argumenten sind Sie für die Diskussion gewappnet.
Mann mit Elektroauto und Wallbox
(c) VERBUND.

Schlagkräftige Argumente die für Elektromobilität sprechen

Elektromobilität ist in der Gegenwart angekommen und außerdem in mehrerlei Hinsicht profitabel, von Kostenvorteilen für Unternehmen und Mitarbeiter bis hin zu den positiven Auswirkungen auf Image, Umwelt und Lebensqualität.

 

  1. Lohnnebenkosten
    Mitarbeiter, die das Firmen-E-Auto privat nutzen, zahlen keinen Sachbezug. Arbeitnehmerseitig sind Ersparnisse von rund 450 Euro netto pro Monat möglich.
     
  2. Vorsteuerabzugsfähigkeit
    Seit 1.1.2016 sind die Anschaffungskosten von Elektroautos vorsteuerabzugsberechtigt. Liegt der Anschaffungspreis eines E-Fahrzeuges über € 80.000, entfällt die Möglichkeit zum Vorsteuerabzug zur Gänze. Bei Anschaffungskosten zwischen € 40.000 und € 80.000 erfolgt der Vorsteuerabzug anteilsmäßig.
     
  3. Keine Normverbrauchsabgabe (NoVA)
    Für Elektroautos in Österreich muss keine NoVA bezahlt werden.
     
  4. Keine motorbezogene Versicherungssteuer
    Die Höhe der motorbezogenen Versicherungssteuer richtet sich bei PKWs nach der Leistung (kW) des Verbrennungsmotors. Daraus ergibt sich, dass reine Elektroautos von der motorbezogenen Versicherungssteuer komplett befreit sind, Range-Extender und Hybrid-PKW bezahlen nur für die Leistung des Verbrennermotors.
     
  5. Energiekosten
    Bei einer Jahreskilometerleistung von 15.000 km, einem Haushaltsstrompreis von ca. 22 Cent pro Kilowattstunde (kWh) und einem Verbrauch von 15-20 kWh pro 100 km liegen die Energiekosten eines E-Autos bei 500 bis 650 Euro jährlich. Ein vergleichbares konventionelles Fahrzeug (7 Liter Verbrauch auf 100 km und 1,20 Euro pro Liter Treibstoff) würde über 1.200 Euro an Treibstoffkosten verursachen. Die „Treibstoff“-Einsparungen liegen somit bei etwa 600 bis 750 Euro jährlich.*1
     
  6. Geringe Kosten für Wartung
    E-Autos haben keine verschleiß- und wartungsintensiven Komponenten wie Schaltgetriebe, Auspuffanlage und Verbrennungsmotor, der Ölwechsel fällt weg.
     
  7. Zeitersparnis
    Auch Zeit ist Geld: weniger Verschleißteile bedeuten weniger Zeitaufwand bei der Wartung eines E-Autos.
     
  8. Ankaufsprämien
    Betriebe, Gebietskörperschaften und Vereine werden beim Ankauf von E-Fahrzeugen im Rahmen des Aktionspakets zur Förderung der Elektromobilität mit erneuerbarer Energie unterstützt. So werden Pkw mit reinem Elektroantrieb mit 3.000 Euro bzw. Plug-in-Hybride mit 1.500 Euro gefördert.*2 Darüber hinaus gibt es auch Förderungen für weitere Fahrzeugklassen, wie zum Beispiel E-Nutzfahrzeuge oder E-Busse.
     
  9. Förderungen für Ladeinfrastruktur
    Nicht nur der Kauf von E-Fahrzeugen wird gefördert, sondern auch für die Installation von Ladeinfrastruktur gibt es Fördermittel. Gefördert wird die Errichtung von E-Ladestellen (Standsäule bzw. Wallbox), an denen ausschließlich Strom aus erneuerbaren Energieträgern als Antriebsenergie für Elektrofahrzeuge erhältlich ist.*3
     
  10. Kundenbindung
    Bieten Sie Ihren Kunden das gewisse E-Xtra, indem Sie ihnen Ladeinfrastruktur zur Verfügung stellen! Lademöglichkeiten vor Ort werden von E-Auto Nutzern dankbar angenommen und erhöhen die Verweildauer.
     
  11. Positiver Imagetransfer
    Elektromobilität ist modern, innovativ und nachhaltig – mit einem e-mobilen Fuhrpark übertragen Sie diese Attribute auf Ihr Unternehmen!
     
  12. Umweltfaktor
    Wer mit Strom fährt, leistet einen großen Beitrag zur Erhaltung der Umwelt und setzt ein Zeichen für mehr Bewusstsein, da E-Autos kein CO2 ausstoßen. Dies trägt jedoch nur dann positiv bei, wenn die Elektroautos mit Strom aus erneuerbaren Energien betrieben werden. Vor allem in Gebieten mit hoher Umweltbelastung, beispielsweise den Innenstädten, kann der Einsatz von Elektroautos zu einer geringen Verschmutzung führen.
     
  13. Energieeffizient
    Elektromotoren zeichnen sich durch einen hohen Wirkungsgrad aus. Sie arbeiten 3–4 mal effizienter als Verbrennungsmotoren und senken damit den Energieverbrauch.*4
     
  14. Lebensqualität
    Elektromotoren sind nahezu geruchs- und geräuschlos. Besonders im Stadtverkehr kommt es durch den Einsatz von Elektrofahrzeugen zu deutlich merkbaren Verbesserungen der Luft- und Lärmbelastung. 
     
  15. Fahrspaß
    Bei einem Elektromotor steht das maximale Drehmoment und somit auch die volle Leistung nahezu über den gesamten Drehzahlbereich zur Verfügung. Das garantiert deutlich bessere Beschleunigung und dementsprechenden Fahrspaß.
     
  16. Hohe Zufriedenheit
    Erfahrungsberichte zeigen, dass viele Nutzer von E-Autos sehr zufrieden sind – sowohl im betrieblichen als auch im privaten Bereich. Eine Untersuchung unter 1.721 Elektroauto- Besitzern im Vorzeigeland Norwegen*5 hat gezeigt, dass diese kaum Nachteile wahrnehmen und nahezu alle Befragten, die ausschließlich ein E-Auto nutzen, auch bei einer Neuanschaffung dabei bleiben werden.

Fazit

Elektromobilität ist also nicht nur eine Frage der Vernunft im Hinblick auf die Kosten, sondern auch ein emotionales und mit Verantwortungsgefühl behaftetes Thema. Umso wichtiger ist es, Unwissen mit Argumenten zu widerlegen. Weitere Vorteile sind in Sicht, wie etwa die Abschaffung des Immissionsschutzgesetz-Tempolimits („IG-Luft“) für E-Autos oder die Aufhebung von Parkgebühren, wie sie aktuell von der Politik diskutiert werden. Also: volle Fahrt (und immer einen Schritt) voraus mit Elektromobilität.

Wenn Sie nun die Entscheidungsträger im Unternehmen von den positiven Auswirkungen von Elektromobilität auf Budget und Image überzeugt haben, kann es an die Umsetzung gehen. Hier erfahren Sie, was bei der Implementierung von Elektromobilität in Ihrem Unternehmen unbedingt beachten sollten.

 

 

Neuer Call-to-Action

 

 

 

*1 Quelle: Faktencheck E-Mobilität (Klima- und Energiefonds)

*2 Quelle: Umweltförderung

*3 Quelle: Umweltförderung

*4 Quelle: Klimaaktiv

*5 Quelle: Institute of Transport Economics, Norwegian Centre for Transport Research: Electric vehicles – environmental, economic and practical aspects. TØI report 1329/2014m, Oslo 2014