12.10.2017

Toshiba verspricht "Ultra Rapid Charging"
Wunder-Akku: 320 km in 6 Minuten laden

Aktuell dauert ein Ladezyklus eines E-Autos mit rund 300km Reichweite an einer Schnellladestation je nach Modell zwischen 20 und 30 Minuten für eine Ladung auf 80%. Der Batteriehersteller Toshiba meint nun die Revolution entwickelt zu haben auf die die E-Mobilitätswelt gewartet hat und verspricht für 2019 einen verbesserten SCiB-Akku, der den Ladevorgang fast so schnell machen würde wie das Tanken.
New Scib Akku
(c) Toshiba.

Super Batterie für "Ultra Rapid Charging"

Es wird eng für Verbrennungsmotoren: Toshiba präsentiert seine neue Super Charge Ion Battery (SCIB). Mit diesem Wunder-Akku soll es gerade einmal 6 Minuten dauern eine Reichweite von 320 Kilometern zu laden. Der funktionsfähige Prototyp des japanischen Konzern soll eine Kapazität von 50Ah und selbst nach 5.000 Ladezyklen noch über 90% seiner ursprünglichen Leistung haben. 

Höhere Energiedichte durch Titan-Niob Legierung 

Den Unterschied macht die Anode, für welche Toshiba nun eine Titan-Niob-Legierung verwendet, die eine deutlich höhere Energiedichte erreichen kann als normale Litium-Ionen-Zellen. Diese soll dafür sorgen, dass sich der Akku nicht mehr überladen kann. Es konnte anhand von Prototypen bereits die lange Lebensdauer und Betriebssicherheit des Akkus getestet werden. 

Serienfertigung bereits 2019 geplant

"Wir werden die Performance der Batterie weiter verbessern und die ersten praktischen Anwendungen für die neue Generation der SCiB-Akkus 2019 starten", zeigt sich Toshibas Forschungschef Osamu Hori sichtlich begeistert.  Bis zum Jahr 2019 soll auch die Serienproduktion beginnen. Mit einer derart starken Reduzierung der Ladezeit wäre - dank entsprechender Infrastruktur von SMATRICS - auch die Langstrecken-Angst gelöst, selbst wenn sie keine großen Akkus hätten.