02.07.2015

Steuerreform begünstigt E-Autos
Wichtiger Impuls für Durchbruch von E-Autos in Österreich

Die Bundesregierung setzt mit der neuen Steuerreform endlich ein wichtiges Zeichen im Bereich Elektromobilität. Denn ab Januar 2016 sollen sämtliche E-Autos, welche als Firmenfahrzeuge angemeldet werden, voll von der Vorsteuer abgesetzt werden können, womit sich Angestellte und Unternehmen bis zu 8.000 Euro* sparen. Zudem erhalten elektrifizierte Firmenfahrzeuge eine 100-prozentige Befreiung von der bisher geltenden Sachbezugsregelung. Damit können mit einem Elektroauto künftig bis zu 6.000 Euro** pro Jahr eingespart werden - das wären in 5 Jahren satte 30.000 Euro Einsparungen an Sachbezügen.
SMATRICS Ladestation Michael Viktor Fischer

„Die Steuerreform ist ein deutliches Bekenntnis zur Elektromobilität in Österreich und könnte ihr zum endgültigen Durchbruch verhelfen“, so Dr. Michael-Viktor Fischer, Geschäftsführer von SMATRICS. „Die österreichische Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2020 über 200.000 Elektroautos auf die Straße zu bringen – das ist jedoch nur realisierbar, wenn die Steuergesetzgebung auf die Zeichen der Zeit reagiert und den Umstieg von fossilen Autos auf Elektromobilität entsprechend fördert.“

Kein PkW-Sachbezug für E-Autos

Für Fischer ist vor allem die Möglichkeit sämtliche E-Autos als Firmenfahrzeuge voll von der Vorsteuer abzusetzen, ein wesentlicher Impuls. Ein weiterer Schritt, der für Firmen und Mitarbeiter einen absoluten Durchbruch darstellt, ist die 100-prozentige Befreiung von der bisher geltenden Sachbezugsregelung. So wird bei Kraftfahrzeugen mit einem 0 Gramm CO2-Emissionswert pro Kilometer (Elektroautos – keine Hybridmodelle) ab 01. Januar 2016 kein Sachbezug mehr erhoben. Die Grenze von voraussichtlich 130 g/km wird bis zum Jahr 2020 jährlich schrittweise gesenkt.

Vorsteuerabzug für E-Dienstwagen

Das Recht auf Vorsteuerabzug wird mit 2016 auf unternehmerisch genutzte Personenkraftwagen oder Kombinationskraftwagen ohne CO2-Ausstoß (E-Fahrzeuge) ausgedehnt. Dabei werden E-Fahrzeuge, welche die Anschaffungskosten von 40.000,- Euro nicht überschreiten, voll von der Vorsteuer absetzbar sein. Die Anschaffungskosten werden voraussichtlich bei über 80.000,- Euro gedeckelt sein. Liegt der Kaufpreis des E-Autos also über 80.000,- Euro, soll die Möglichkeit des Vorsteuerabzuges zur Gänze entfallen. Bei Anschaffungskosten zwischen 40.000,-  und 80.000,- Euro erfolgt der Vorsteuerabzug anteilsmäßig.

 

Wie viel Sie beim Kauf eines E-Autos dank der Steuerreform sparen können Sie mit dem SMATRICS Steuerrechner berechnen:

Erersparnis berechnen

 

 

Noch mehr Informationen rund um das Thema Elektromobilität und SMATRICS erhalten Sie, wenn Sie uns jetzt einfach auf Facebook und Twitter folgen.

 

 

  * Bsp. Mercedes B-Klasse Electric Drive: Kaufpreis ab 39.600,- € Brutto (inkl. NoVa und 20% MwSt) - Vorsteuerabzug 20% (6.600,-€) = 33.000,-€ ** Bsp. Mercedes B-Klasse Electric Drive: Kaufpreis ab 39.600,- € Brutto (inkl. NoVa und 20% MwSt) - Sachbezug 1,5% (594,-€ / Monat) = - 7.125,-€ Sachbezug im 1. Jahr