15.12.2016

Spezielle Vorteile für E-Autos
Nationalrat beschließt E-Mobilitätspaket

Ab April 2017 sollen E-Autos spezielle Kennzeichen erhalten – dies hat der Nationalrat in der Sitzung vom 14.12. beschlossen. Nullemissionsfahrzeuge werden ab diesem Zeitpunkt durch ein weißes Kennzeichen mit grüner Schrift klar als solche erkennbar sein und können in Folge von verschiedenen Vorteilen in Städten und Gemeinden profitieren.
Kennzeichen E-Autos
Umweltminister Rupprechter, Günther Kerle, Sprecher der österreichischen Automobilimporteure, und Verkehrsminister Leichtfried präsentieren die neuen Kennzeichen für E-Autos (Copyright: bmvit/bka/aigner)

Genannt wurden unter anderem vergünstigte Parkgebühren, exklusives Fahren in innerstädtischen Zonen oder die Benützung von Busspuren. Ebenfalls beschlossen wurde eine einheitliche Zusatztafel, die das Abstellen von E-Fahrzeugen in Halte- und Parkverbotszonen während des Ladens erlaubt. Die Zusatztafel, auf der ein Ladekabel abgebildet ist, kann von Städten und Gemeinden verwendet werden, um Parkplätze mit Ladesäulen für Elektrofahrzeuge zu reservieren. Die für Kennzeichen und Zusatztafel notwendigen Änderungen in der Straßenverkehrsordnung (StVO) und im Kraftfahrgesetz (KFG) passierten zeitgleich den Nationalrat.

"E-Mobilität muss alltagstauglich sein. Nur dann wird sie auch angenommen. Mit dem grünen Kennzeichen und der Zusatztafel für Parkverbotsausnahmen schaffen wir weitere Anreize für die Österreicherinnen und Österreicher, um auf umweltfreundliche und gesunde E-Autos umzusteigen", betonte Verkehrsminister Jörg Leichtfried, der dieses E-Mobilitätspaket gemeinsam mit Umweltminister Andrä Rupprechter auf den Weg gebracht hatte.

Um das Ziel, Österreich bis 2020 elektrofit zu machen, zu erreichen, wird es außerdem ab März 2017 Ankaufprämien für E-Autos und Förderungen für Heimladestationen geben. Ein weiterer Schwerpunkt liegt darauf, in Österreich flächendeckend E-Ladestationen aufzubauen.

 

 

 

Quelle: OTS0136 vom 14.12.2016 12:45