05.09.2013

Die Geschichte von SMATRICS

SMATRICS, ein Joint Venture von VERBUND, OMV und Siemens Österreich ist führender Anbieter von Dienstleistungen rund um das Thema Elektromobilität. Unter dem Namen E-Mobility Provider Austria wurde das Unternehmen 2012 als Joint Venture von Siemens und Verbund gegründet. Seit 2013 tritt das Unternehmen unter dem Markennamen SMATRICS auf und verkörpert die Zukunft der Mobilität.

Am 20. September 2012 wurde das Unternehmen E-Mobility Provider Austria GmbH & Co KG von Siemens Österreich und VERBUND gegründet. Als Geschäftsführer startete mit 1. Oktober Michael-Viktor Fischer, ein international erfahrener Marketing- und Vertriebsexperte mit langjähriger Erfahrung im Automobilsektor.

Aufbau eines dichten Ladenetzes in Österreich

E-Mobility Provider Austria wird in den nächsten Jahren ein dichtes Ladenetz aufbauen sowie ein neuartiges pauschales E-Mobilitätspaket für Firmen- und Privatkunden anbieten.

EU-KOMMISSION GIBT GRÜNES LICHT

Die EU-Kommission hat das Joint Venture von VERBUND und Siemens am 20. September 2012 genehmigt. Der Zusammenschluss sei aus wettbewerbsrechtlicher Sicht unbedenklich, da sich die Geschäftsbereiche der beteiligten Unternehmen nicht überschneiden, erklärte die EU-Kommission in Brüssel. Die von dem Joint Venture verwendete Technologie, die wirtschaftlichen Anreize und die regulierungsbehördliche Aufsicht werden laut Überzeugung der Kommission zu einem wirksamen Wettbewerb führen. Die im Vorfeld der Entscheidung verteilten Fragebögen an ausgewählte Stakeholder sind routinemäßiger Teil des "Verfahrens zur Anmeldung eines Zusammenschlusses großer Unternehmen". Dieses besteht aus zwei Phasen, E-Mobility Provider Austria wurde nach Ablauf der Phase 1 ohne Auflage genehmigt.

Das Unternehmen E-Mobility Provider Austria GmbH&Co KG wurde nach der Genehmigung nun gegründet. Am  1. Oktober startete der neue Geschäftsführer Michael Viktor Fischer durch.

Michael-Viktor Fischer führt E-Mobility Provider Austria in den Markt

Das neue Unternehmen setzt sich zum Ziel, E-Mobilität in Österreich rasch marktfähig zu machen. Geführt wird es auf diesem Weg von Michael Viktor Fischer, einem international erfahrenen Marketing-und Vertriebsexperten aus dem Automobilsektor. Fischer blickt auf mehr als 15 Jahre Erfahrung im Automobilsektor zurück und hat seit 1998 intensive strategische und operative Vertriebserfahrung in internationalen Märkten der BMW Group gesammelt, zuletzt – nach der Position als Marketing&SalesDirector für Nordeuropa – für die Vertriebsregion Greater China.

Die Zukunft des Individualverkehrs wird von der  Elektromobilität wesentlich mitgeprägt werden. Erstmalig in Österreich wird durch uns hierzu eine flächendeckende Infrastruktur und ein umfassender Service geboten werden. Bis 2020 entsteht ein Netz von mehreren Tausend Lade- und Schnelladestationen, etwa an Tankstellen oder bei Supermärkten. Zudem wird jeder Kunde seine eigene Ladestation zu Hause bekommen können, um sein Fahrzeug mit 100% erneuerbarer Energie aufzuladen. Neben dem Rollout der Ladestationen werden uns in den nächsten Monaten Themen wie Markenaufbau, Vertriebsnetz sowie Produktangebot für Business- wie Privatkunden beschäftigen. Die Elektromobilität in Österreich marktfähig zu entwickeln und unseren Kunden als attraktives Angebot anzubieten, ist eine außerordentlich spannende Herausforderung auf die sich das ganze Team freut.“ so Michael Viktor Fischer.

SMATRICS Logo

E-Mobility Provider wird zu SMATRICS

E-Mobility Provider Austria, ein Joint Venture von VERBUND und SIEMENS Österreich, stellte 2013 die neue Unternehmensmarke SMATRICS der Öffentlichkeit vor. Unter Anwesenheit von Geschäftsführer Michael Viktor Fischer und den Eigentümervertretern Wolfgang Anzengruber, Vorstandsvorsitzender VERBUND und Wolfgang Hesoun, Generaldirektor SIEMENS Österreich, wurden Rahmenbedingungen der Elektromobilität, das Geschäftsmodell und zukünftige Umsetzungsschritte präsentiert.

Als Österreichs führendes Stromunternehmen treiben wir bereits seit Jahren das Thema E-Mobilität voran“, so VERBUND Vorstandsvorsitzender Wolfgang Anzengruber. „Jetzt folgt ein ganz konkreter Schritt in die Praxis: Mit SMATRICS bringen wir Strom aus 100 % österreichischer Wasserkraft auf die Straße.“

Nach den gemeinsamen F&E Aktivitäten im Bereich der E-Mobilität und der Gründung des E-Mobility Provider Austria gemeinsam mit VERBUND setzen wir heute mit dem Markenlaunch den nächsten Schritt in Richtung flächendeckendes Angebot für die immer stärker zunehmende Nutzung von elektrifizierten Fahrzeugen in Österreich. SIEMENS und VERBUND, zwei führende Technologieunternehmen Österreichs, haben nun die notwendigen Rahmenbedingungen gelegt, den Provider auf die Straße zu bringen. Nun wird SMATRICS die Positionierung am Markt mit einem gesamtheitlichen Ansatz und starkem Kundenservice erfolgreich ausbauen“, betont SIEMENS Österreich Generaldirektor Wolfgang Hesoun.

SMATRICS bekommt weiteren Shareholder

2017 übernimmt die OMV AG, österreichs größtes börsennotiertes Industrieunternehmen, Anteile an SMATRICS und wird gemeinsam mit VERBUND und SIEMENS Österreich zum Shareholder. Die OMV erweitert mit diesem Schritt ihr Produktportfolio, weil im bestehenden Tankstellennetz nun auch Elektromobilität eine gewichtige Rolle spielen wird.

„Es freut mich, dass wir mit dieser innovativen Partnerschaft bereits heute die ersten Meilensteine setzen konnten. Mit der Beteiligung an SMATRICS engagieren wir uns in einem neuen und schnell wachsenden Technologiebereich. Gleichzeitig bieten wir Kunden verstärkt eine zusätzliche alternative Mobilitätsleistung und gehen damit einen weiteren Schritt in Richtung nachhaltiger Energiezukunft. Gemeinsam mit VERBUND arbeiten wir an weiteren Projekten, um die Versorgungssicherheit und Effizienz unserer Raffinerien zu steigern und erneuerbare Energien einzusetzen“, sagt Manfred Leitner, OMV Vorstand verantwortlich für Downstream. 

Die Zukunft der Mobilität

Das Angebot und damit auch der Anteil von mit E-Autos haben sich in den letzten Jahren vervielfacht. Anschaffungskosten sind, nicht zuletzt durch attraktive Förderungen, auf dem Niveau von Diesel und Benzinautos, die Reichweiten sind mit rund 400 km alltagstauglich. Diesem Bedarf gilt es mit flächendeckender Ladeinfrastruktur gerecht zu werden.

Elektrisches Fahren ist die nahe Zukunft. Die Automobilindustrie bringt in den nächsten Jahren mehr und mehr elektrisch aufladbare Fahrzeuge, da sie nur so die strengen Verbrauchs-Vorgaben (95g CO2 laut EU-Verordnung) erfüllen kann. Schon heute zeigt sich anhand von Vorreitern wie Holland und Norwegen, dass Elektromobilität in der Gegenwart angekommen ist“, so SMATRICS Chef Michael Viktor Fischer.

Flächendeckendes Hochleistungs-Ladenetz in ganz Österreich und darüber hinaus

Das SMATRICS Netz erstreckt sich mit rund 450 Ladepunkten im Umkreis von ca. 60km über ganz Österreich. Die Ladestationen befinden sich an hochfrequentierten Standorten entlang der Autobahnen und in Ballungszentren sowie in der Fläche im Einkaufs- und Entertainment-Bereich, wie z.B. bei Supermärkten, Hotels, Einkaufszentren, Raststätten, Restaurants, Tankstellen und Freizeitanlagen. SMATRICS setzt vor allem auf Hochleistungs-Ladestationen mit 43kW bzw. 50kW, für Vollladungen (80%) in nur 20 Min. In der nächsten Ausbaustufe wird das Hochleistungsnetz verdichtet und an neuralgischen Punkten mit ultra-highspeed Ladestationen (150- 350kW) ergänzt. Der Strom kommt zu 100% aus erneuerbaren Energien.

SMATRICS Kunden außerhalb Österreichs nutzen Ladestationen von Partnern in den angrenzenden Nachbarländern.

Kundenorientierung: Barrierefreier Zugang und flexible Bezahlmodelle für jeden Anspruch

Das SMATRICS Netz steht allen Nutzern auch ohne Kundenkarte bzw. bestehendem Vertragsverhältnis zur Verfügung, denn alle Stationen sind in Echtzeit über Smartphone direkt an Ort und Stelle am jeweiligen Ladestandort freischaltbar. Die Bezahlung der Ladung erfolgt per Kreditkarte.

Die maßgeschneiderten pay-per-use Tarife sind auf unterschiedliche Mobilitätsgewohnheiten zugeschnitten. Neben einer 24/7 Kundenhotline stehen unseren Kunden eine Mobile App mit

  • Ladestations-Finder,
  • Verfügbarkeitsanzeige in Echtzeit sowie
  • ein Online-Kundenportal zur Verfügung.

Dort können persönliche Ladedaten wie Dauer und Kosten der Ladungen sowie viele weitere Informationen per Mausklick abgerufen werden. Jede Ladestation kann auch mobil zur Nutzung freigeschalten werden – es ist keine Kunden-Karte mehr notwendig.

Schlüsselfertige Ladelösungen für Unternehmen, Ladenetz-Betreiber und Automobilhersteller

Unternehmenseigene Ladestationen eröffnen vielfältige Vorteile:

  • sie reduzieren die Betriebskosten des Fuhrparks,
  • attraktivieren den Standort und
  • erhöhen die Verweildauer oder
  • bieten die Möglichkeit, neue Kundengruppen anzusprechen.

SMATRICS bietet allen Unternehmen, die für Ihren Fuhrpark, für Ihre Mitarbeiter, Kunden oder Gäste Lademöglichkeiten zur Verfügung stellen möchten, rundum-sorglos Ladelösungen aus einer Hand:

  • von der individuellen Beratung über
  • Installation und Überwachung der Stationen bis hin
  • zur Verrechnung der Ladungen über ein Online Tool.

Namhafte Kunden, unter anderem VW, McDonalds, IKEA, OMV, APCOA, SAP und Sheraton, vertrauen den SMATRICS Dienstleistungen.

Auf Wunsch übernimmt SMATRICS als Generalunternehmer Errichtung, Betrieb von Ladenetzen, Verwaltung und Abrechnung von Ladungen sowie Kundenmanagement für und im Namen von Dritten.

Reseller-Programm: Mit SMATRICS auf Knopfdruck zum E-Mobilitätsanbieter

Das Geschäftsfeld E-Mobilität wird auch für Drittunternehmen immer interessanter. Mit dem Reselling-Programm von SMATRICS sind Unternehmen wie z.B. Energieversorger, Versicherungen, Elektriker etc. kurzfristig in der Lage, ihr Angebot um den Kompetenzbereich E-Mobilität zu erweitern.

SMATRICS bietet modulare Dienstleistungen an, die das Leistungsspektrum des Resellers individuell erweitern. Diese können zu individuellen Endkunden-Gesamtlösungen geschnürt werden, mit SMATRICS als kompetenten Partner im Hintergrund. Ein Online-Portal stellt die zentrale Vertriebs- und Informationsplattform dar, dort stehen neben ausgereiften Produkten für verschiedene Zielgruppen alle relevanten Informationen, Dokumente und Prozessbeschreibungen rund um das Geschäftsmodell zur Verfügung. So kann jedes Drittunternehmen kurzfristig selbst als E-Mobility Provider agieren.

SMATRICS stärkt Lösungsbereich und erweitert Geschäftsführung

Das Know-How im Aufbau von Ladenetzen und in allen dahinterliegenden Prozessen und Services hat SMATRICS in den letzten Jahren perfektioniert. Als Technologiepartner bei EU-Projekten und in großen Kundenprojekten ist SMATRICS zum Taktgeber für die E-Mobilität geworden. Um die internationale Marktposition weiter auszubauen, investierte SMATRICS massiv in die Organisationsentwicklung – mit einer Stärkung der Kapazitäten im technischen Bereich und einer Verbreiterung der Führungsebene. So wird Hauke Hinrichs vom Leiter Technik zum Chief Operating Officer (COO) auf Geschäftsführer-Ebene berufen und künftig gemeinsam mit CEO Michael Viktor Fischer das Führungs-Team des innovativen Technologie-Anbieters SMATRICS bilden.

Hinrichs hat sich innerhalb der Branche eine hervorragende Reputation als internationaler Elektromobilitäts-Experte erarbeitet, neue Geschäftsfelder bei deutschen Stadtwerken sowie eine Roamingplattform aufgebaut und seit Anfang 2017 die gesamte strategische und operative Technik bei SMATRICS verantwortet.

Ausbau der internationalen Marktposition

Nach Österreich erobert SMATRICS nun den deutschen Markt und bietet Energieversorgern und Stadtwerken Lösungen, um ihren Kompetenzbereich um das Geschäftsfeld E-Mobilität zu erweiteren. So wurden bereits gemeinsam mit Stadtwerken die ersten Ladenetze errichtet und weitere sollen folgen.