20.06.2017

Opel Amera-e das neue Papamobil
Auch der Papst fährt elektrisch

Alle Arten von Fahrzeugen wurden als Papamobile bereits von den Päpsten in den Dienst genommen. Papst Franziskus jedoch ist der Erste der auf ein elektrisch betriebenes Gefährt, den Opel Ampera-e, setzt.
Papst Franziskus mit Opel Ampera-e
(c) greencarreports.

Umweltfreundlich ohne kugelsichere Scheiben

Papst Franziskus hat eine Vorliebe für kleine, umweltfreundliche, einfache Autos. Er verzichtet auf die kugelgesichterten Glasschränke, die bereits seinen Vorgängern gedient haben. Sein aktuelles Fahrzeug ist der neue Opel Ampera-e, rein elektrisch betrieben und in Michigan produziert. 

Vatikanstadt setzt auf Elektromobilität

Die Anschaffung des Opel Ampera-e passt perfekt in das angestrebte Ziel des Vatikanstaats, die CO2 Emissionen zu senken und ausschließlich erneuerbaren Energiequellen einzusetzen. Opel-Vorstandsvorsitzender Karl-Thomas Neumann übergab bei der Konferenz "Laudato Si: die Nachhaltigkeit von Kommunikation und Innovation" die Schlüssel des Opel Ampera-e feierlich an Papst Franziskus.