02.07.2019

ÖBB erweitern ihr Ladenetz

Für die ÖBB und ihren Technologie-Partner SMATRICS hat der barrierefreie Zugang zu Ladestationen oberste Priorität. Durch Roamingvereinbarungen können ÖBB-KundInnen ab sofort mit nur einer Karte an 3.500 Ladepunkten Strom tanken. Auch das ÖBB-Ladenetz wächst weiter: 36 Standorte sind österreichweit bereits mit ÖBB-Ladestationen ausgestattet - bis Jahresende kommen noch 11 weitere dazu.

Strom Tanken mit nur einer Karte

Das Ladenetz der ÖBB wächst stetig weiter und damit auch die Möglichkeit, die umweltfreundliche Reise bereits ab der eigenen Haustüre zu beginnen. Ende 2019 bieten die ÖBB in Kooperation mit SMATRICS landesweit 47 E-Tankstellen und 115 Ladepunkte – bei allen Stationen ist das Tanken mit nur einer Karte möglich.

Für die ÖBB und ihren Technologie-Partner SMATRICS hat der barrierefreie Zugang zu E-Mobilität höchste Prämisse. Denn falls keine E-Ladestation der ÖBB in der Nähe sein sollte, dann stehen den BesitzerInnen der ÖBB Infrastruktur Ladekarte auch die anderen Netze via Roaming offen. Umgekehrt wird auch dem Großteil der österreichischen E-AutofahrerInnen die Möglichkeit eingeräumt, mit bestehenden Kundenkarten anderer Anbieter an ÖBB-Ladesäulen zu laden.

Rund 85 Prozent, und damit der Großteil der österreichischen E-Ladeinfrastruktur, kann mit den ÖBB Karten genutzt werden. Darauf wurde schon vor dem Start des Ausbaus geachtet. Und auch bei der Ausschreibung war die nahtlose Zusammenarbeit der Betreiber eine wichtige Vorgabe. Dank dieser Ausrichtung können ab sofort die Ladestationen des BEÖ (Bundesverband Elektromobilität in Österreich) mit rund 70 Prozent Marktanteil ebenso genutzt werden, wie jene von SMATRICS, die knapp 15 Prozent des gesamten Marktes abdecken. Zusammen sind das über 3.500 Ladestationen österreichweit. Für die KundInnen der ÖBB bedeutet das: mit einer einzigen Karte in ganz Österreich Strom tanken!

OEBB Eröffnung E-Tankstelle

Erste ÖBB E-Tankstelle in Purkersdorf

Die erste von SMATRICS betriebene ÖBB E-Tankstelle wurde bereits Ende 2018 in Purkersdorf eröffnet. ÖBB-Infrastruktur AG Vorstand, Franz Seiser und SMATRICS Geschäftsführer Michael-Viktor Fischer zeigten sich hochzufrieden: „Der Ausbau der ÖBB E-Ladeinfrastruktur verläuft ganz nach Plan.“

„Wir wollen unseren Kundinnen und Kunden einen zeitgemäßen, modernen Service für ihre Reise und den Weg in die Arbeit bieten. E-Ladestationen in Park & Ride-Anlagen und bei unseren Bahnhöfen sind die perfekte Verbindung von zwei umweltfreundlichen Verkehrsmitteln: Bahn und E-Auto. Damit schließen wir die grüne Mobilitätskette. Pendlerinnen und Pendler können künftig mit ihrem Elektroauto die erste und letzte Meile zurücklegen und gleichzeitig die E-Tankstellen rund um den Bahnhof nutzen“, so Franz Seiser.

Wie funktioniert das Laden an den ÖBB-Stationen?

Zum Laden benötigen die Nutzerinnen und Nutzer ein Typ 2 Ladekabel, das sie, wie großteils üblich, im Auto mitführen. Der Ladeplatz kann genutzt werden, solange eine aufrechte (Zahl-)Verbindung zur Ladestation vorhanden ist, auch wenn das Elektroauto bereits vollgeladen ist.

Die Kosten an den ÖBB E-Tankstellen betragen für ÖBB Ladekunden derzeit 0,50 EUR pro Stunde, die ÖBB-Ladekarte ist unter oebb.smatrics.com erhältlich.  

Zwei E-Autos vor ÖBB Ladestation

„Als E-Mobilitätsdienstleister demonstrieren wir unser Know-How im Betrieb von maßgeschneiderten Ladenetzen für Dritte. Mit dem Management der ÖBB Ladekarte gehen wir einen Schritt weiter und stellen unsere Kompetenz den ÖBB zur Verfügung. SMATRICS kann hier alle Erfahrungen aus dem Aufbau des eigenen Ladenetzes einbringen. Wir freuen uns, dieses renommierte und wegweisende Projekt gemeinsam mit den ÖBB umzusetzen.“ so Michael-Viktor Fischer, Geschäftsführer von SMATRICS.

Standorte im Überblick

Folgende 36 Standorte sind bereits eröffnet. 11 weitere Standorte kommen noch hinzu.

  • Gleisdorf
  • St. Pölten
  • Purkersdorf
  • Leoben
  • Amstetten
  • Melk
  • Matrei am Brenner
  • Mattersburg
  • Absdorf/Hippersdorf
  • Bludenz
  • Seefeld
  • Hadersdorf am Kamp
  • Korneuburg
  • Klosterneuburg-Kierling
  • Mödling
  • Tullnerfeld
  • Bruck an der Leitha
  • Gramatneusiedl
  • Leobersdorf
  • Mattersburg
  • Neunkirchen
  • Neusiedl am See
  • Parndorf
  • Wr. Neustadt
  • Marchegg
  • Mistelbach
  • Stockerau
  • Wolkersdorf
  • Strasshof
  • Steyr
  • Wels
  • Neumarkt-Kallham
  • Bischofshofen
  • Bruck an der Mur
  • Gleisdorf
  • Werndorf
  • Mallnitz
  • Wolfsberg
  • Pörtschach/Wörthersee
  • Frohnleiten

Der aktuelle Ausbaustatus ist auch auf oebb.smatrics.com ersichtlich.