07.12.2017

Leichtbau verbessert Ökobilanz bei E-Autos kaum
Gewicht hat keine Auswirkungen auf die Reichweite

Der Irrglaube, E-Autos müssen so leicht wie möglich sein, damit sie eine große Reichweite haben, ist widerlegt. Eine Studie belegt nun, dass das Gewicht kaum Auswirkungen auf die Reichweite hat.
Gewicht

Leichter ist nicht besser

Forscher des Center Automotive Research (CAR) haben herausgefunden, dass das Gewicht bei Elektrofahrzeugen keine entscheidende Rolle für die Reichweite spielt. Teilweise wirkt sich ein höheres Gewicht im E-Auto sogar positiv auf diese aus. Die Studie stellt dadurch auch den Leichtbau mit Karosserien aus Karbon infrage. 

Die CAR-Forscher der Universität Duisburg-Essen fuhren für das Experiment mit einem BMW i3 und einem Tesla Model S unter immer gleichen Bedingungen auf einer 100 km langen Teststrecke. Sie untersuchten dabei den Energieverbrauch im leeren Zustand sowie mit zusätzlichem Gewicht von 100, 200 und 300 Kilogramm.

Leichtbau spielt keine Rolle

Der Tesla benötigte, nur mit dem Fahrer am Steuer, auf der Teststrecke 17,77 kWh Strom. Mit 100kg Kieseln im Gepäck, sank der Verbrauch sogar minimal auf 16,67kWh. Bei 300kg Steinen benötigte das Model S 17,87kWh. Der Verbrauch hat um maximal 0,6% zugenommen. Man bewege sich hier im Bereich von Messtoleranzen, also einem vernachlässigbaren Anteil. "Leichtbau spielt so gut wie keine Rolle", urteilen die Forscher. 

Grund ist die Energierückgewinnung

Bestätigt wurde die auch durch die Fahrten mit dem BMW i3. Auch hier war der Energieverbrauch nur geringfügig gestiegen, wenn das E-Auto deutlich schwerer wurde. Die maximale Differenz lag bei 0,57kWh, das einem Mehrverbrauch von 0,3 Liter Benzin pro 100km entspreche, heißt es in den Ergebnissen. Auch der Test mit dem BMW i3 bestätigt, dass Gewichtseinsparung bei E-Autos nicht die erste Priorität sein kann. 

Als Ursache für das Ergebnis des Experimentes sehen die Forscher die Rekuperation, also die Energierückgewinnung beim Bremen, von Elektrofahrzeugen. Je schwerer das Fahrzeug ist, umso größer ist die Energiemenge, die zurück in die Batterie fließt. Die zurückgewonnene Energie beim leeren BMW i3 betrug im Test 3,62kWh. Mit einem Zusatzgewicht von 300kg lag der Wert deutlich darüber, bei 4,17kWh. Dieser Effekt gleicht zumindest einen Teil des Mehrverbrauchs durch zusätzliches Gewicht aus. Beim Tesla lag die Rückgewinnung laut CAR noch über der des BMW.