14.05.2018

Futuristische Logistik
UPS und Arrival arbeiten an Pilotflotte mit Elektro-Transporter

UPS und Arrival arbeiten zusammen an einer Pilotflotte von 35 Elektro-Lieferfahrzeugen, welche noch dieses Jahr in London und Paris auf ihre Einsatztauglichkeit getestet werden sollen.
Geplante E-Transporter von UPS und Arrival

Das milliardenstarke, weltweit operierende Paketdienst und führende Logistikunternehmen UPS hatte erst im letzten Jahr eine Reihe neuer Nachhaltigkeitsziele angekündigt, welche die absoluten Treibhausgasemissionen des Unternehmens nachhaltig senken sollen. Der Umstieg von umweltschädlichen Verbrennermodellen auf nachhaltige Elektrofahrzeuge ist im Zuge dieser Ziele ist ein logischer Schritt, um nachhaltige Technologien und Innovationen voran zu bringen. 

UPS E-Fahrzeugflotte

Bereits in den 1930er Jahren setzte UPS erstmals Elektrofahrzeuge in seiner US-Flotte ein. Seit 2001 sind Elektrofahrzeuge fixer Bestandteil der Flotte und seit den letzten Jahren wird der Ausbau in Richtung alternative Antriebe stark vorangetrieben. Gegenwärtig sind in Europa und den USA mehr als 300 Elektrofahrzeuge und fast 700 Hybridfahrzeuge im Einsatz. 

Saubere und leise Flotte für Lieferungen

Aus diesem Grund arbeitet UPS mit dem britischen Technologieunternehmen Arrival zusammen, um eine Pilotflotte von 35 Elektro-Lieferfahrzeugen zu entwickeln, welche in London und Paris getestet werden sollen. Arrival ist der erste Nutzfahrzeughersteller in Europa, der UPS mit speziell entwickelten Elektrofahrzeugen ausstattet. Die Arrival-Fahrzeuge haben eine Reichweite von mehr als 240 km, die nach Angaben von UPS "deutlich höher ist als bei anderen derzeit im Einsatz befindlichen Elektrofahrzeugen". Die Entwicklung der ersten Prototypen in unterschiedlicher Größe läuft seit 2016. Mit Ende des Jahres sollen die ersten Fahrzeuge auf der Straße eingesetzt werden.

Dieser Innovativer Ansatz wird UPS helfen, seine globalen Ziele zur Reduzierung der CO2-Emissionen für die Flotten des Unternehmens zu erreichen und dazu beizutragen, die Nachfrage nach diesen neuen Technologien zu steigern. Das Ergebnis ist eine sicher und sauberere Flotte für die Gemeinden, die UPS beliefert. 

Immer mehr Flottenbetreiber setzten auf Elektromobilität

Neben UPS haben auch Schachinger Logistik, die Post AG, uvm. die unzähligen Vorteile der Elektromobilität für ihr Unternehmen entdeckt und nutzen diese, um die Klimaziele zu erreichen sowie ihrem Image einen nachhaltigen Fußabdruck zu verpassen.

 

Quelle: https://postandparcel.info