05.07.2017

Forschungsprojekt "aCar" der TU München
Elektromobilität für ländliche Regionen in Afrika

Das Forschungsprojekt der TU München beschäftigt sich mit den Mobilitätsbedürfnissen der in ländlichen Gebieten der Sub-Sahara in Afrika lebenden Menschen.

Im September 2017 präsentiert das Team der TU München auf der IAA ihr "aCar", welches gemeinsam mit Partnern in Afrika entwickelt wurde und speziell auf die Bedürfnisse der vorort lebenden Menschen der ländlichen Regionen ohne Infrastruktur konzipiert wurde. Ziel des Projektes ist es ein Fahrzeugkonzept zu entwickeln und damit auf die Probleme der ländlichen Bevölkerung hinsichtlich der Mobiliät von Personen und Gütern aufmerkam zu machen. 

Elektrisch betriebenes Fahrzeug für schwieriges Gelände

Das dafür entwickelte Fahrzeug ist elektrisch angetrieben und wird mit modular integrierbarer, digitaler Techik einen besseren Zugang zur Gesundheitsversorgung, zu Bildung und Informationen in den abgelegenen Gebieten ermöglichen. Das "aCar" soll ebenso für den Transport von Personen und Waren verwendet werden. 

Lokale Fertigung

Den Forschern war es besonders wichtig ein Fahrzeug zu entwickeln, welches sich nicht nur den Nutzungsmöglichkeiten vor Ort anpasst sondern auch vor Ort gefertigt werden kann, um so lokale und eigenständige Wertschöpfungsprozesse zu ermöglichen.