14.08.2015

E-mobile Entscheidungshilfen
Passt ein E-Auto in Ihren Alltag?

Elektroautos verbreiten sich in Österreich rascher als jeder andere Fahrzeugtyp. Während immer mehr E-Autos auf den heimischen Straßen unterwegs sind, steigt nicht nur das Interesse an der emissions- und lärmfreie Mobilität, sondern auch der Informationsbedarf zum Thema Elektromobilität. Und damit für Neueinsteiger und Interessenten die Suche nach Antworten schnell und unkompliziert verläuft, haben wir einige e-mobile Entscheidungshilfen gesammelt.
BMWi3 E-Auto

"Kein Benzin, kein Diesel, kein Altöl, kein Keilriemen, kein Auspuff, nichts schmutzt, nichts stinkt, nichts lärmt." Elektromobilität bietet ein einzigartiges Fahrgefühl der Unabhängigkeit und Freiheit - und zwar geräuschlos und mit Null-Emissionen. Dabei sorgt die nahtlose Beschleunigung ohne Schaltvorgänge bei vollem Drehmoment für einen neuen „Fahrspaß 2.0“. Doch Elektromobilität bedeutet auch eine Reorganisation der persönlichen Mobilität. So kann bei E-Autos wunderbar über die Rekuperation des Elektromotors verzögert werden - die Fußbremse wird somit automatisch nur mehr sehr selten betätigt. Sind Sie persönlich also bereit für ein E-Auto? Zeichnet sich Ihr Fahrverhalten für ein voll-elektrisches Fahrzeug aus? Und passt ein E-Auto überhaupt in Ihr Budget? Die Energie- und Umweltagentur Niederösterreich hat die wichtigsten e-mobilen Entscheidungshilfen zusammengefasst. Wir dürfen Ihnen diese kurz vorstellen:

Passt ein E-Auto zu meinem Fahrverhalten?

Elektroautos haben nicht den Anspruch, alle gegenwärtigen Mobilitätsprobleme zu lösen, sie bilden aber die Basis für eine individuelle emissionsfreie Mobilität. Oft werden E-Autos als perfekte Stadtfahrzeuge gesehen: Sie sind leise, emissionsfrei im Betrieb und unschlagbar in ihrer Beschleunigung. Doch im suburbanen Einzugsgebiet von Städten zeigen Elektroautos erst ihre wahren Vorteile bei den täglichen Routen zum Arbeitsplatz, Bahnhof oder zum Einkaufen – Elektroautos ersparen der Umwelt Emissionen und Ihnen „Spritkosten“. Und mit einer eigenen Photovoltaikanlage wäre sogar eine nahezu vollständige energieautarke Mobilitätsform möglich.  

Fahrverhalten E-Auto

Passt ein E-Auto überhaupt in mein Budget?

Es gibt viele Gesichtspunkte, die bei der Anschaffung von E-Autos betrachtet werden können. Einer davon ist der Anschaffungspreis. Tatsache ist, dass der Kaufpreis eines E-Autos im Regelfall höher ist als der eines Fahrzeugs mit Verbrennungsmotor, bei ähnlicher Ausstattung oftmals nur mehr marginal. Entscheidet man sich für eine Akkumietvariante, liegt der Kaufpreis zumeist im Preisbereich eines vergleichbaren Verbrenners. Zudem entfallen neben NoVa und der motorbezogenen Versicherungssteuer Österreich ab Januar 2016 bei reinen E-Autos, die als Firmenwagen angemeldet werden, der jährliche Sachbezug zur Gänze. Darüber hinaus werden E-Firmenwagen von der Vorsteuer voll absetzbar sein. Allein damit können sich ab nächstem Jahr Angestellte und Unternehmen bei der Anschaffung eines E-Autos bis zu 8.000 Euro sparen. So amortisiert sich die Anschaffung schon in nur wenigen Jahren. Doch das vermutlich gewichtigste Argument für die Anschaffung eines E-Autos sind die deutlich geringeren Betriebskosten. Alleine die Kraftstoffkosten von Strom liegen unter 50% der Benzinkosten. Die Kosten für Wartung und Service liegen auch bei ungefähr der Hälfte von vergleichbaren Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor. Zudem muss man nur sehr selten die Fußbremse betätigen, weil die Autos wunderbar über die Rekuperation des Elektromotors verzögert werden können. Das heißt: Beläge und Bremsscheiben halten deutlich länger.

Folgende Einsparungspotentiale haben E-Autos:

  • deutlich geringere Betriebskosten
  • 50% weniger Kraftstoffkosten
  • 50% weniger Wartungs- und Servicekosten
  • keine NoVa
  • keine motorbezogene Versicherungssteuer
  • für E-Firmenwagen (ab 01.2016): keinen Sachbezug und von Vorsteuer absetzbar
Einsparungen E-Auto

Und wo bzw. wie tanke ich mein E-Auto?

Je nach Kapazität des Fahrzeugakkus dauert eine vollständige Ladung (meist während der Nacht) am Schuko-Stecker mit 2,3 kW zwischen acht und elf Stunden. Eine Leistung von 3,7 kW verkürzt den Vorgang auf sechs bis acht Stunden, mittels Wallbox (11 kW) kann der Akku binnen ungefähr 2,5 Stunden vollgeladen sein. Jedoch sind nicht alle E-Autos standardmäßig für beschleunigtes Laden ausgestattet: Diese Option muss beim Kauf des Autos gewählt werden. Die Elektroinstallation Ihres Hauses sollten Sie von einem/er ElektrikerIn überprüfen lassen. Wird unterwegs eine Ladung benötigt, können Sie dafür ein Netz an öffentlichen Ladestationen nutzen. Über das Navigationsgerät des Autos oder Smartphone-Apps erhalten Sie Informationen über nahe gelegene Ladestationen. Entlang hochrangiger Straßen wird derzeit ein Highspeed Ladenetz ausgebaut, das die Ladung binnen kürzester Zeit ermöglicht. Dafür muss das Auto schnellladefähig sein: Wählen Sie diese Option beim Autokauf.  

Info-Booklet Elektromobilität zum Download

Weitere Informationen über Elektromobilität in Österreich und einige nützliche Entscheidungshilfen finden Sie im neuen Booklet der Energie- und Umweltagentur Niederösterreich hier.

Noch mehr Informationen rund um das Thema Elektromobilität und SMATRICS erhalten Sie, wenn Sie uns einfach auf Facebook oder Twitter folgen.