28.04.2016

Auf einen Kaffee mit ... FH-Prof. DI Petz
"Österreich braucht mehr E-Mobility-Fachkräfte."

Österreichs Bildungssektor hat die Wichtigkeit des Themas Elektromobilität erkannt und bietet vermehrt fachspezifische Ausbildungen an. Ab Herbst 2016 gibt es auch in Wien an der FH Campus Wien den neuen Masterstudiengang Green Mobility im Bereich der Elektromobilität. SMATRICS hat sich mit dem Studiengangsleiter FH-Prof. DI Andreas Petz auf einen Kaffee getroffen um über das neue, e-mobile Bildungsangebot zu sprechen.

Im Herbst 2016 geht es an der FH Campus Wien los: Das berufsbegleitende Masterstudium Green Mobility behandelt in vier Semestern das Thema Elektromobilität als ganzheitliches Konzept für den Individualverkehr und sieht es als zentrale Zukunftsbranche für den Wirtschaftsstandort Österreich. Kernpunkte des Studiums sind neben den technischen Komponenten für Hybrid- und Elektrofahrzeuge die technischen Schnittstellen sowie die für den Betrieb erforderliche Ladetechnik und -infrastruktur. Die Besonderheit dieses Studiums stellt die Kombination von technischem Verständnis mit ökonomischem, ökologischem und rechtlichem Know-how dar.

Fangen wir gleich mit dem Wichtigsten an: Warum gibt es ab dem Wintersemester 2016 einen neuen E-Mobility-Studiengang an der FH Campus Wien?

Das hat mehrere Gründe: Auf der einen Seite versuchen wir als Bildungseinrichtung im tertiären Bereich das Studienangebot für Studierende laufend zu erweitern bzw. aktuell zu gestalten, dies gilt natürlich auch für unsere technischen Studiengänge – und da kommt man in den Bereichen Elektronik und Elektrotechnik aktuell nicht am Thema Elektromobilität vorbei. Da liegt es auf der Hand, dass wir als Fachhochschule auch Studienangebote für jenen Bereich anbieten, der das Thema Mobilität bereits heute verändert. Schließlich handelt es sich bei Elektrofahrzeugen nicht mehr um Nischenprodukte aus den 80er- oder 90er-Jahren – die aktuellen Fahrzeuge sind innovative, gute und ernsthafte Produkte.

Auf der anderen Seite gibt es an der FH Campus Wien bereits das Bachelorstudium Angewandte Elektronik. Der neue Masterstudiengang Green Mobility setzt thematisch auf diesem auf und bietet den Studierenden eine moderne und nachhaltige Vertiefung ins Thema Elektromobilität – eine Ausbildung, die der Wirtschaftsstandort Österreich auch vermehrt brauchen wird. Denn ich glaube, dass Elektromobilität nicht mehr aufzuhalten ist. Es tut sich rasant viel in diesem Bereich, auch dank Unternehmen wie SMATRICS.

Können Sie dies etwas genauer erklären?

SMATRICS hat  in Österreich den Bereich Ladeinfrastruktur professionalisiert und zwar mit dem Ausbau eines flächendeckenden 50 kW Ladenetzes in ganz Österreich in nur 2 Jahren – das ist sehr beeindruckend.

Welche Rolle spielten die Lektoren/-innen beim Aufbau des neuen Studienganges?

Unsere Lektoren/-innen sind einerseits Fachspezialisten/-innen aus der Wirtschaft und andererseits Forscher/-innen aus dem technischen Bereich. So holen wird die entsprechende Fachexpertise in den Studiengang, einige davon waren zudem auch im Entwicklungsteam für diesen Studiengang.

Und wie ist der Masterstudiengang aufgebaut?

Der Master Green Mobility ist ein vollwertiger Studiengang mit 120 ECTS nach den Bologna-Kriterien. Er dauert 4 Semester und wird anfangs 20 Studienplätze bieten. Die Studenten/-innen schließen mit dem Titel Master of Science (MSc) ab. Da es sich um ein technisches Studium handelt, welches in unserem Technik-Department integriert ist, wird ein technisches Grundwissen für die Zulassung zu diesem Studium vorausgesetzt.

FH Campus Wien

Welche Voraussetzungen müssen für das Studium erfüllt werden?

Für den Studiengang benötigt man einen Bachelorabschluss oder den Abschluss eines gleich- oder höherwertigeren Studiums an einer inländischen oder ausländischen postsekundären bzw. tertiären Bildungseinrichtung, mit einer gewissen Anzahl an ECTS aus bestimmten Kernfachbereichen – um genau zu sein sind es 30 ECTS aus dem Bereich Elektrotechnik/Elektronik/Physik/Mechatronik, 10 ECTS aus Wirtschaft/Management und 10 ECTS aus dem Bereich Informatik/Programmieren/Informationstechnologien. Nach Sichtung der Bewerbungsunterlagen werden die Kandidaten/-innen im Rahmen eines Aufnahmeverfahrens zu einem Eignungstest und einem persönlichen Gespräch eingeladen. Und nach einer positiven Rückmeldung geht’s im kommenden September dann auch schon los.

Wie sah der Prozess zum neuen Studiengang aus?

Eingangs schaut man, was sich verändert in der technischen Umwelt, wo sich also zukünftig ein erhöhter Bedarf an gut ausgebildetem Personal ergeben wird. Basierend auf dem  Feedback von Stakeholdern und Unternehmen aus der Wirtschaft wurde schließlich eine Bedarfs- und Akzeptanzanalyse durchgeführt, die diesen zukünftigen Bedarf im Bereich der Elektromobilität bestätigte. Daraufhin haben wir mit einem Entwicklungsteam  das Curriculum zu dem Studiengang entwickelt. Der fertige Antrag zu dem Studium mit den Lehrinhalten und allen organisatorischen Aspekten wurde im Anschluss bei der AQ Austria – das ist jene Institution, die in Österreich für die Erstakkreditierung von Studiengängen zuständig ist – eingereicht. AQ Austria prüft den Antrag und entscheidend entsprechend. Der ganze Prozess dauert in etwa 1,5 Jahre.

Und was erwartet Studierende im Masterstudiengang Green Mobility?

Im 1.Semester werden vor allem die technischen Aspekte von Elektrofahrzeugen behandelt. Das 2. Semester ist nicht mehr ausschließlich technischen Themen wie etwa der Ladeinfrastruktur gewidmet, sondern behandelt beispielsweise auch rechtliche und wirtschaftliche Aspekte der Elektromobilität. Im 3.Semester liegt der Fokus auf ökologischen Aspekten der Mobilität, auf aktuellen Produkten, auf Mobilitätskonzepten und auf der generellen Interaktion zwischen Mensch und Mobilität. Denn das zentrale Ziel des Studienganges ist es, unseren Studierenden einen Gesamtblick über das Thema Elektromobilität zu vermitteln. Sie sollen nicht nur die technischen Komponenten verstehen, sondern auch, welche sozialen, ökologischen und wirtschaftlichen Konzepte dahinterstecken. Das 4. Semester widmet sich schließlich Management-Fächern und der Masterarbeit.

Wie sind die Lehreinheiten organisiert?

Es handelt sich zwar um ein berufsbegleitendes Studium, jedoch ist eine Berufstätigkeit keine Voraussetzung. Die Lehrveranstaltungen finden daher vier Mal pro Woche abends von 17:30 bis 20:45 Uhr statt und zwar am Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag. Zusätzlich ist auch an einigen Samstagen im Semester Unterricht. Anmelden kann man sich für den Masterstudiengang Green Mobility auf unserer Webseite.

Abschließend noch eine Frage: Wo sehen Sie die Absolventen/-innen des Studiengangs am österreichischen Arbeitsmarkt?

Absolventen/-innen steht eine breite Palette an Jobs im heimischen und internationalen Elektromobilitätssektor offen. Dank dem technischen, wirtschaftlichen und ökologischen Know-how deckt der neue Masterstudiengang den Bereich Elektromobilität großflächig ab. Dies erstreckt sich beispielsweise von Zulieferbetrieben über den Bereich der Ladeinfrastruktur bis hin zu Mobilitätsdienstleistern.

Mehr Informationen zum neuen Masterstudiengang Green Mobility der FH Campus Wien finden Sie hier.