20.05.2022

Zukunftssichere Ladeinfrastruktur für Stadtwerke Passau

Die Stadtwerke Passau (SWP) haben mit dem Ausbau der öffentlichen E-Ladeinfrastruktur in die Zukunft investiert. Den Ausgangspunkt bildeten fünf Parkhäuser und ein Erlebnisbad in Passau, die nun Tor für 300.000 E-Ladestationen in Deutschland, der Schweiz und Österreich sind.
SWP bietet gemeinsam mit SMATRICS passende E-Mobilitätslösungen für alle. Foto: Stadtwerke Passau GmbH
SWP bietet gemeinsam mit SMATRICS passende E-Mobilitätslösungen für alle. Foto: Stadtwerke Passau GmbH

Im Zuge des E-Mobilitätsförderprogramms der deutschen Bundesregierung entschlossen sich die Stadtwerke Passau, ein neues E-Mobilitätskonzept in ihrer Region auszurollen und dabei eine leistungsfähige, robuste und zukunftssichere Ladeinfrastruktur in Passau aufzubauen.

„Als wir die Förderung beantragt haben, waren die Themen Roaming, Abrechnung und Adhoc-Ladung sofort im Fokus, diese waren auch ein wichtiger Teil der Förderungskriterien. Wir als Strom- und Gaslieferant sowie Wasserversorger wissen, was dahintersteckt, welchen personellen und technischen Aufwand es für eine professionelle Umsetzung braucht und dass wir das nicht aus den Ärmel schütteln können“, erklärt Tobias Münnich, Vertriebsleiter der Stadtwerke Passau.

Die SWP legten zugleich Wert auf eine Lösung, die nicht nur für den regionalen Energieversorger selbst, sondern für alle E-Mobilist:innen Vorteile bringt: Einem professionellen Full-Service für Stadtwerke - von der Projektierung, über die Inbetriebnahme, bis zum reibungslosen Betrieb.

Alle E-Mobilitätslösungen aus einer Hand

Die Stadtwerke Passau profitieren auch nach dem Aufbau und der Inbetriebnahme ihrer öffentlichen Ladeinfrastruktur von der Expertise und Erfahrung von SMATRICS EnBW: Der laufende Betrieb der Ladestationen ist ebenso abgedeckt wie das Monitoring aller Stationen durch Zugang der SWP zum leistungsstarken Charge Point Management System charVIS Operations.

Die Abrechnung der Ladungen, das Tarifmanagement sowie Abrechnung und Auszahlung von Refundierungen übernimmt ebenfalls SMATRICS, wodurch den Stadtwerken Passau administrativer Mehraufwand erspart wird. E-Mobilist:innen der SWP steht zudem eine von SMATRICS betreute 24/7 Hotline zur Verfügung, die rund um die Uhr mit Rat und Tat zur Seite steht.

„Die Zusammenarbeit hat hervorragend funktioniert, da wir auf kurzen Wegen unproblematisch Dinge lösen konnten und wir nie allein gelassen wurden. Wir haben auf jede Frage sehr rasch fundierte Antworten erhalten. Uns war von Beginn an wichtig, dass wir zusätzliche Aufgaben wie Abrechnungen und die Überwachung der Ladevorgänge nicht selber umsetzen müssen. Deshalb haben wir den Schritt in die E-Mobilität mit einem professionellen Partner an der Seite gewählt“, betont Tobias Münnich.

Konsistenter Auftritt im Look & Feel der SWP

Der gesamte Auftritt des Ladenetzes wurde im Unternehmensdesign der SWP gestaltet – von den Ladestationen, über die Ladekarten, bis zur Website. Die starke Marke der Stadtwerke wirkt nach außen, die langjährige Expertise von SMATRICS befindet sich innen.

Mit der Whitelabel Website können SWP Nutzer:innen schnelles Laden ohne Registrierung durchführen (sogenanntes "Ad-hoc Laden"). Die Ladekarten im Corporate Design der Stadtwerke werden Kund:innen kostenlos zur Verfügung gestellt. Diese registrieren sich in der EnBW Mobility+-App und können dann entweder einfach und bequem über die App oder mit Ihrer SWP-Karte den Ladevorgang starten.

Zugang zum EnBW Hypernetz & Roamingpartnern

Neben den Ladestationen im öffentlichen Raum Passaus profitieren alle Nutzer:innen der SWP vom Zugang zum EnBW HyperNetz und allen Roamingpartnern: Mit über 300.000 Ladepunkten im In- und Ausland steht eines der größten und leistungsfähigsten Netze Europas zur Verfügung - mit transparenten und einheitlichen Tarifen und unabhängig davon, in welchem Land geladen wird.

Weitere Informationen

Erfahren Sie mehr über die erfolgreiche Zusammenarbeit von SWP und SMATRICS sowie den Alltag des Ladebetriebs in Passau im aktuellen Beitrag im Magazin 50,2

Neuer Call-to-Action